Einzelunterricht in Musikschulen wieder möglich machen!

Einzelunterricht in Musikschulen wieder möglich machen!

„Was privaten Musikschullehrerinnen und – lehrern schon erlaubt ist, sollte auch den öffentlichen Musikschulen möglich sein“. Mit diesen Worten forderte Wolfgang Röttgers, der Vorsitzende des Kulturforums Schleswig-Holstein, heute eine Gleichbehandlung der Beschäftigten im öffentlichen Musikschulwesen. Musik-Einzelunterricht in privaten Räumen sei schon seit einer Woche zulässig, ebenso der Zugang zu öffentlichen Bibliotheken. Jetzt sei es an der Zeit, mit den öffentlichen Musikschulen nachzuziehen. Dies sei besonders dringlich, da mehr als die Hälfte der Lehrkräfte in öffentlichen Musikschulen Honorarkräfte seien, denen derzeit die Einkünfte fehlen. „Hier zeigt sich einmal mehr, dass Solo-Selbständige und Freie Berufe in dieser Krise nur unzureichend von staatlicher Seite bedacht worden sind. Grundsicherung ist keine Krisenperspektive für diese Gruppe.“

Wolfgang Röttgers: „Öffentliche Musikschulen sind ein wichtiger Teil unseres kulturellen Lebens. Dies sollte in dem Moment berücksichtigt werden, wenn die allgemeinbildenden Schulen vorsichtig und umsichtig zugänglich gemacht werden. Öffentliche Musikschulen sorgen sich genauso verantwortungsvoll im Einzelunterricht um ihre Schülerinnen und Schüler, können notwendige Hygienekonzepte bieten und haben häufig die angemessenen räumlichen Voraussetzungen.“

Röttgers forderte, dass sich das Landeskabinett in dieser Woche mit behutsamen Öffnungsschritten in Kunst und Kultur befassen sollte. Natürlich nur dort, wo die gesundheitlichen Voraussetzungen geschaffen werden könnten.